xGeschichten.com

Erotische Geschichten - Real, Fantasy, Fetischismus, Gruppensex und vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen!

Cum bei 15- Teil 3

SneakyFreak

  • Newbie
  • *
    • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
am: Januar 12, 2020, 02:26:11 Nachmittag
Einführung:

                John Cums in Spanien.           



 



            Es waren die Sommerferien und ich war für eine Woche nach Spanien unterwegs, aber es gab ein Problem. Was soll ich mit meinen schmerzenden Eiern machen? Wie würde ich etwas Action bekommen?

Wir wohnten in einem Hotel und das war das Problem, dass ich keinen wichsen kann, vor allem, weil ich wegen meines Problems und meiner Fähigkeit, Sperma zu pissen, so ein Chaos mache, und ich mache ziemlich viel Lärm.

Normalerweise, wenn ich in den Urlaub gehe, finde ich einen abgelegenen Ort draußen und lasse das Sperma fließen, aber nicht diesmal, da wir zu einem sehr geschäftigen Ort gehen würden und es zu viele Leute gäbe, um etwas Erleichterung zu bekommen.



Wie auch immer, wir kamen dorthin und fanden heraus, dass wir ein Hotel gebucht hatten, das von einem anderen Reiseveranstalter für "Club 18-30"-Urlaub genutzt wurde. All die üppigen Mädchen machten es mir schwerer, und am dritten Tag war ich verzweifelt und fing an, mich um die englischen Mädchen um mich herum in meinem gleichen Alter herum umzusehen, aber nachdem ich gerade herausgefunden hatte, dass Bethany auch schwanger war, wollte ich bei Bedarf nicht wirklich weitere Kinder zeugen. Ich beschloss, dass ich vielleicht versuchen könnte, ein paar Kondome zu kaufen. Also ging ich hinaus und fand die nächste Apotheke, wo ich fand, was ich wollte, kaufte sie und schaffte es, sie ins Hotelzimmer zu bringen, ohne dass meine Eltern es sahen.

Am nächsten Tag beobachtete ich fünf englische Mädchen im Pool, sie sahen aus, als wären sie etwa im gleichen Alter wie ich.

Ich beobachtete sie beim Schwimmen, ihre braunen und blonden Haare schwebten auf dem Wasser, sie kletterten hinaus und ich beobachtete, wie die Wasserbäche über die Brust liefen und die Ärsche ihre wohlgeformten Beine herunterliefen. Ich war so geil, also beschloss ich, zu ihnen zu gehen und mich vorzustellen.

Sie sagten mir, es gäbe Jesse, Abby und Christina. Sie sagten mir, sie seien im Urlaub mit Abbys Eltern. Das einzige Problem war, dass sie 16 Jahre alt waren und wahrscheinlich nicht mit einem 15-Jährigen herumhängen wollten.

Ich lag falsch und am selben Tag lernte ich sie sehr gut kennen und fand heraus, dass von den drei von ihnen nur Jesse ihre Kirsche geplatzt hatte.

Ich brauchte Sex, aber welchen?

Sie fragten mich, ob ich schwimmen gehen wolle und ich zog meine Badeshorts an und sprang in den Pool. Es war ein ziemlich großer Pool und war fast leer. Ich schwamm mit ihnen herum, bis Jesse mich packte und ihre Hand auf die Vorderseite meiner Shorts legte. Wow, dieses Mädchen ist einfach, dachte ich.

"Ich hatte seit zwei Tagen keinen Sex mehr", sagte sie, "Ich brauche welche".

Dieses Mädchen war genauso verrückt nach Sex wie ich.

Sie zog meinen Schwanz aus dem Bein meiner Shorts und wichste mich langsam aus, ich war so kurz davor zu kommen. Ich erzählte ihr das, aber sie machte weiter, ich konnte den Kopf meines Schwanzes anschwellen spüren und jede Bewegung meiner Vorhaut darüber spüren, als sie meinen Schaft mit ihrer zierlichen Hand streichelte. Ich war im Himmel. Sie zog mich zu sich, um mich zu küssen, und zog dabei meinen Schwanz in den Stoff ihrer Bikiniunterteile. Mein Schwanz drückte den Stoff damit in ihre Pussy, als er auf winzige Weise versenkt wurde. Sie wimmerte, und es war so sexy, dass ich kam. Ich blickte nach unten und sah, wie mein Sperma auf ihren Bikini schoss und eine Weile das Pflaster zurückließ. Ich beobachtete dann, wie das Wasser um uns herum mit all meinem Sperma weiß wurde. Auch sie war sich dessen bewusst geworden und war erstaunt. Ich erkannte, dass es sich ausbreitete, so dass ich vorschlug, dass wir laufen sollten, was für mich schwer war, da ich immer noch komme. Als ich herauskam, mit meinem Schwanz am Bein hing, kam ich immer noch, aber es hörte schließlich auf, als ich ganz draußen war. Als wir wegliefen, konnte ich die Pfütze mit Sperma an den Stufen sehen. Wir ließen es eine Gruppe von Büschen laufen und setzten uns hin.

Wir lachten beide, und dann fragte sie;

"Wie ist das passiert?"

Ich erzählte ihr von meiner Entstellung und als sie mich bat, sie zu sehen, war ich nur zu gerne bereit, ihr zu folgen.

"Wow, sie sind wie massive Tennisbälle, wie viel Samen halten sie?", fragte sie.

"Etwa anderthalb Liter", sagte ich ihr.

Sie war erstaunt und bat mich, es ihr zu zeigen, also schlug ich vor, dass wir in ihr Zimmer gehen, wenn sie eine Flasche hatte. Sie sagte mir, es sei in Ordnung, da ihre Eltern auf einem Tagesausflug waren.



Wir gingen in ihr Zimmer und sie reichte mir die Flasche, die ich den Deckel abschneidet. Dann ließ ich meine Shorts fallen und war aufrecht, bevor sie auf dem Boden lagen. Ich fing an, vor Jesse zu wichsen, und sie schien hypnotisiert von dem Schwingen meiner Softball-Nüsse. Ich streichelte meinen Schwanz und starrte auf ihr sexy Gesicht.

"Ich brauche Hilfe", fragte sie, und damit zog sie ihr Bikini-Top aus und begann mit ihren Titten vor mir zu spielen. Sie stöhnte leise, sie zwickte ihre Brustwarzen. Es war jetzt Pre-Cum auf der Spitze meines Schwanzes und sie streckte die Hand aus und rieb sie mit ihrem Finger ein, es war ein so intensives Gefühl. Sie kniete nach vorne und verschlang mein Mann Fleisch in ihren weichen, warmen Mund und fing an, meinen Kopf auf meinem Schwanz zu lutschen und zu wackeln. Sie schlürfte weg und es lag eine große Menge Speichel auf meinem Schaft, der auf den Boden tropfte. Ich war bereit zu kommen und sagte es ihr, damit sie sich zurücklehnen und zusehen konnte.

Ich fing an, meinen Schwanz schneller zu streicheln und fühlte, wie die Ficksahne aufstieg. Ich entschied mich, dass ich meine Ficksahne nicht spritzen würde, sondern sie in die Flasche pissen würde.

Ich fing an zu abspritzen und alle meine Muskeln loszulassen und das Sperma auszuspritzen. Es strömte einfach in die Flasche und die Flasche begann sich zu füllen. Jesse saß einfach nur da und war erstaunt über den Anblick vor ihr. Meine Eier liefen schließlich trocken und die Flasche war fast drei Viertel voll (es war eine Zwei-Liter-Flasche). Ich beschloss, dass ich duschen gehen sollte und ließ sie mit der Flasche Sperma zurück.



Später ging ich hinaus, um sie zu sehen und fand sie an der Vorderseite des Hotels, wo sie an Ice Pops saugten.

"Die sind schön", sagten sie.

"Welchen Geschmack hat es?" Ich habe gefragt

"Cum" sagten sie.

Der erzählte mir dann, wie Jesse, nachdem ich gegangen war, die Ficksahne in Eiswürfel eingefroren hatte und ihren Freunden von meiner Fähigkeit erzählt hatte, und sie alle wollten eine.

Sie sagten mir, sie wollten sich treffen, wenn es dunkel ist, in den Zimmern der beiden Mädchen. Ich war gut darin.



In dieser Nacht wartete ich bis zur Dunkelheit und ging in ihre Zimmer, sie öffneten die Tür und ließen mich rein, und dort standen sie alle nackt vor mir. Ich fragte, wo Jesse war, und sie sagten mir, dass sie einen anderen Kerl gefunden hatte, aber sie hatte gesagt, dass ich sie morgen haben würde.

"Ihr seid wirklich geile Schlampen", sagte ich ihnen.

Sie riefen mich herbei und begannen, mich auszuziehen. Kurz bevor sie meine Jacke nahmen, zog ich die Schachtel mit den Kondomen heraus und zeigte sie den Mädchen.

Als ich mich ausgezogen hatte, lagen sie auf dem Bett und sagten mir, ich solle sie alle ficken. Ich wollte meine erste Jungfrau entjungfern, also ging ich zuerst zu Abby, ich dachte, sie hätten ein Vorspiel gewollt, aber sie sagte mir einfach, ich solle sie ficken. Das war mir eine Verpflichtung.

Ich rollte ein Kondom auf mich und positionierte mich am Eingang zu ihrem Liebestunnel, ich drückte in sie hinein, sie war sehr eng, und bald war ich bei ihrem Jungfernhäutchen. Ich drückte hart und riss direkt durch. Sie schrie, aber ich drückte weiter hinein, bis ich bis zu meinen Eiern drin war. Dann nahm ich das Tempo ein wenig an und fing an, in sie hineinzustürmen, sie fing an zu stöhnen, wie ich sie tat. Ich konnte spüren, wie sich jeder Zentimeter ihrer Muschi an meinem Schwanz festhielt. Mein Angriff auf ihre Pussy war zu viel für sie und sie kam. Sie hatte offensichtlich noch nie einen Orgasmus gehabt, als sie mir sagte, ich solle aufhören. Nach dem Herausziehen zog ich auf meine zweite Jungfrau um.

Ich war zu betrunken von Ekstase, um mich darum zu kümmern, wie viel Schmerz sie hatte, und ich schlug meine volle Länge geradewegs auf sie zu. Als ich ein wenig herauszog, bemerkte ich, dass sich Blut auf dem Kondom befand. Ich hämmerte weiter weg, sie schrie laut auf.

"Fester, fester, fester"

Ich drehte sie um und machte ihren Doggy Style. Ich konnte spüren, wie meine Hoden in ihre Beine schwangen und dieses Gefühl trieb mich in die Enge. Ohne Vorwarnung orgasmed sie und ich versuchte hart, nicht zu kommen, als er meinen Schwanz wie ein Schraubstock packte. Kurz bevor ich mich aus ihr herauszog, lieh ich mich hinüber und küsste sie.

"Du bist so sexy Christina", sagte ich.

In meinem Zustand des wilden sexuellen Bedürfnisses beschließe ich, dass ich in jemandem abspritzen wollte, also zog ich das Kondom und fragte sie, ob einer von ihnen die Pille nehmen würde.

Abby sagte, dass sie es war, also habe ich meinen Schwanz in sie gesteckt und mich in sie gesteckt. Ich dauerte etwa 2 Minuten. Ich kam in sie hinein und sie schrie vor Freude. Ich konnte spüren, wie sich das Sperma in ihr aufbaute. Es fühlte sich unglaublich an. Ich kam etwa 15 Mal, bevor ich weglief.

"Ich konnte spüren, wie du in mich geschossen hast. Ich fühle mich voll von Sperma", sagte sie.

"Das liegt daran, dass du es bist", sagte ich.



Sie stand auf und hielt ihre Hand über ihre Pussy, die das Sperma drin hielt. Sie stand in der Badewanne und nahm ihre Hand weg. Ich stand auf und beobachtete, wie der Sperma aus und in das Stopfloch abfloss. Dieser Anblick machte mich wieder hart.....


 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2020, SimplePortal