xGeschichten.com

Erotische Geschichten - Real, Fantasy, Fetischismus, Gruppensex und vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen!

Laura und ich, Teil 1

GrizzlyRolling

  • Newbie
  • *
    • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
am: Dezember 01, 2019, 09:26:45 Vormittag
Einführung:

                Alice trifft eine erwachsene Nachbarin am Pool.           



 



            LAURA UND ICH, TEIL 1



Ich bin mir nicht sicher, wie es genau begann, denn es ist vor etwa zehn Jahren passiert. Aber es war im Swimmingpool im Mehrfamilienhaus, wo ich mit meiner Mutter lebte. Ich wäre damals 11 Jahre alt gewesen, ein sehr schüchternes Kind, so ziemlich ein Einzelgänger, und würde es vorziehen, allein zu sein, anstatt mit einem Haufen lauter, kichernder Mädchen in meinem Alter herumzuhängen.



Ich habe meinen Vater wirklich vermisst.... Er und meine Mutter trennten sich, als ich 10 Jahre alt war, und Papa ging in einen anderen Staat.



Ich erinnere mich, dass ich eines Tages zum Swimmingpool gegangen bin. Ich war

trägt einen Bikini..... Ich hatte mal eine weiße und dachte, sie würde gut zu meiner gebräunten Haut passen.



An diesem Tag war der Pool leer, außer für mich. Die meisten Leute waren bei der Arbeit und es war ein heißer Sommertag. Ich tauchte in den Pool ein und fing an, herumzuschwimmen, so als wäre ich eine badende Schönheit in einem Film oder einer Schwimmshow.



Nach mehreren Kurven um den Pool hörte ich das Tor klicken, als jemand hereinkam. Es war eine Frau, die im Gebäude lebte. Ich hatte sie ein paar Mal gesehen. Sie sah aus, als wäre sie Mitte zwanzig, mit einem guten Körper und einer schönen Bräune. Sie trug auch einen Bikini... dunkelblau, wie ich mich erinnere... und ihr wohlgeformter Körper wurde dadurch gut zur Geltung gebracht.



Als ich sie ansah, lächelte sie mich an, also lächelte ich zurück. Ich erinnere mich nicht, was gesagt wurde, aber ich erinnere mich, dass sie sagte, ihr Name sei Laura, also sagte ich ihr meinen Namen, Alice. Wir unterhielten uns über alles und nichts, was wie eine Ewigkeit aussah, bis Laura sagte, dass sie in der Sonne heiß wurde.



"Willst du zu mir nach Hause kommen und einen kühlen Drink trinken?", fragte sie.



Da ich auch ziemlich heiß war, habe ich gerne zugestimmt, also haben wir beide unsere Handtücher geholt und den Poolbereich verlassen. Innerhalb der Wohnanlage war es

ziemlich cool, also habe ich mein Handtuch um mich gewickelt.



Lauras Wohnung war im ersten Stock und sie öffnete die Tür, um uns beide reinzulassen.



"Was möchtest du?", fragte sie. "Ich habe Cola, Limonade, Orangensaft oder Apfelsaft."



"Limonade wäre gut", antwortete ich.



Laura ging in die Küche, öffnete den Kühlschrank und nahm einen Krug Limonade heraus, aus dem sie uns allen ein Glas schenkte und eines an mich weitergab, als ich ihr in die Küche folgte.



Während wir die Limonade tranken, setzten wir das Gespräch fort, das wir am Pool geführt hatten, über Dinge wie meine Schule, meine wenigen Freunde, meine Lehrer, was mir in der Schule gefiel, was mir nicht gefiel und so weiter.

auf.



Sie erzählte mir auch ein wenig über sich selbst.... dass sie allein lebte und dass sie in einem lokalen Kaufhaus arbeitete. Sie sagte mir auch, dass sie 22 Jahre alt war und viel im Fitnessstudio trainierte, was erklärte, warum sie so einen guten Körper hatte.



Ich bin mir nicht ganz sicher, was als nächstes geschah, aber wir saßen auf der Couch in nur unseren Bikinis, die feuchten Handtücher wurden beiseite geworfen und sahen eine Show im Tagesfernsehen. Irgendwann lachten wir beide laut über etwas im Fernsehen, und ich spürte, wie Lauras Hand auf halber Höhe meines Beines zur Ruhe kam.



Ich fühlte mich ein wenig nervös, als sie ihre Hand dort ließ. Ich versuchte, so zu tun, als hätte ich es nicht bemerkt. Ich wusste nicht, ob Laura es bemerkt hatte oder nicht, aber sie unternahm keine Anstrengungen, ihre Hand zu entfernen. Der Grund, warum ich mich ein wenig nervös fühlte, war, weil ich fühlen konnte, wie meine Muschi anfing, ein wenig prickelnd zu werden.



Plötzlich wurde mir klar, dass Laura den Kopf gedreht hatte, und ihre Augen waren auf mich gerichtet. Ich sah mich um sie herum und als sich unsere Augen trafen, fühlte ich, wie ihre Hand weiter meinen Oberschenkel hinauf zum Rand meiner Bikiniunterteile bewegte.



"Ist das in Ordnung?", fragte sie.



Ich schluckte hart, ohne wirklich zu wissen, was ich sagen sollte oder ob ich überhaupt etwas sagen konnte. Alles, was ich mir sicher war, war, dass meine Muschi plötzlich nass war. Ich schaffte es, mit dem Kopf zu nicken, um "ja" zu bedeuten, und das war alles, was Laura brauchte. Ich fühlte, wie ihre Hand meine Muschi bedeckte, mit dem Nylonmaterial des Bikinis das Einzige zwischen ihren Fingern und meiner inzwischen klatschnassen Muschi.



Laura rieb die Handfläche darüber und ließ ihre Finger über den Fuß des kleinen Kamels laufen, was sich zeigte, als meine Hintern fest gegen meine Muschi gezogen wurden.



"Spielst du gerne mit dir selbst?", fragte sie.



Ich bin mir nicht sicher, was sie meinte, ich nickte nur wieder mit dem Kopf. Aus irgendeinem Grund schien mich die Kraft der Sprache verlassen zu haben. Alle

Ich konnte spüren, dass meine Muschi sehr nass war und dass sich das, was Laura mit mir machte, wirklich gut anfühlte.



Ich lehnte mich zurück und schloss die Augen, genoss einfach das Gefühl, dass Laura meine Muschi rieb. Ich muss zugeben, dass es mir peinlich war, aber Laura schien es nicht zu sein. Obwohl ich sie nicht ansah, konnte ich ihre Augen auf mich spüren, als sie mich rieb. Ich fühlte, wie ihre Finger sich auf und ab bewegten, in meinem Schlitz, der so nass war, dass es fast so war, als hätte ich mir in die Hose gemacht. Ab und zu bewegten sich ihre Finger nach unten und streichelten meine kleinen Arschbacken.



Jetzt fühlte ich, wie Laura sich auf der Couch bewegte, und ich fühlte, wie ihre andere Hand nach vorne griff und sich bis zu meinen winzigen Brüsten bewegte, um die Brustwarzen mit ihren Fingern zu zwicken, was mich zum Springen brachte, aber nicht mit Schmerzen. Dann bewegte sich ihre Hand langsam über meinen Bauch und ich fühlte, wie sich ihre Finger in das Taillenband meiner Bikiniunterteile schlingen. Ihre Finger waren wie kleine Spinnen, die unter dem Bund kriechen. Ich schaute nach unten und konnte sehen, wie meine Muschi aufgedeckt wurde. Ein gewisser Instinkt ließ mich meinen Hintern anheben, damit Laura meinen Bikini unten nach unten ziehen konnte.



"Stopp mich, wenn du nichts magst, Alice", atmete sie, fast ins Ohr.



Aber ich liebte es. Jemand zu haben, der meine nasse Pussy ansah, während sie nass war, wurde für mich zu einem riesigen Anziehungspunkt, obwohl ich meine Gefühle zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich analysiert hatte.



Plötzlich spürte ich die Berührung von Lauras bloßen Fingern, die meine Muschi-Lippen streichelten, und ich fühlte, wie ich stark inhalierte. Ich sah zu Laura hinüber und ihre Augen waren immer noch an meinen befestigt. Sie lächelte mich an und irgendwie glaube ich, dass ich ein Lächeln auf sie geworfen habe. Das war ihr Signal, mit einem Finger an meinem Muschi-Schlitz entlang zu laufen und sanft zwischen die kleinen Schamlippen zu drücken, so weit es geht. Ich erinnere mich genau, dass sich meine Schamlippen damals nur ein wenig öffneten und sich nicht ganz öffneten, bis ich älter war.



Als ich auf Lauras Leiste hinunterblickte, sah ich, dass ihr Bikini auch im Schritt feucht war, obwohl sie nicht im Pool war. Laura sah meinen Blick, und nahm ihre Hand von meiner Pussy, um am Bund ihres eigenen Bikinis zu ziehen, und bevor ich erkannte, was passiert war, hatte sie ihren Bikini-Boden komplett abgetreten.



Ich konnte ihre Pussy zum ersten Mal sehen.... das erste Mal, dass ich jemals den Schambereich eines Erwachsenen gesehen hatte.... und es sah viel anders aus als meine kleine Muschi. Ihr Schamhaar war dick und seidig, irgendwie rötlich, wie ihr Kopfhaar, und es bedeckte den Bereich über ihrer Vagina. Ich bemerkte, dass es ziemlich nass aussah, als ob sie sich leicht gepinkelt hätte.



Lauras Hand bewegte sich zurück zu meiner Pussy und setzte fort, was sie vorher getan hatte.... meine vaginalen Lippen aufreißen, ihren Finger in meine Mädchenfotze laufen lassen und den kleinen Knopf finden, den ich erst kürzlich mit meinen eigenen Fingern entdeckt hatte.



Laura stand auf und ich sah ihre Pussy und ihre Masse an Schamhaaren sehr genau an. Für mich, mit meiner kleinen nackten Schamgegend, sah es unglaublich behaart aus.



Laura zog mich dann auf die Füße und umarmte mich fest an ihren Brüsten und ihrem Bauch. Da ich kleiner als Laura war, war mein Gesicht genau auf der Höhe ihrer Brüste, als sie sie gegen mich drückte und meine Wangen zwischen ihren Milchkugeln festhielt.



Dann fühlte ich, wie ihre rechte Hand zu meiner noch feuchteren Muschi hinabstieg, wenn das möglich war, und setzte ihr sanftes Streicheln fort.



Mit ihrer anderen Hand fühlte ich, wie Laura mein Bikini-Top wegdrückte und mit einer meiner kleinen Brustwarzen spielte. Ich war schockiert, was für ein unglaubliches Gefühl das war. Ich hatte mir nie in meinen kühnsten Träumen vorgestellt, dass meine kleinen Brustwarzen so empfindlich sein könnten.



Jetzt begann Lauras Hand sich immer schneller und schneller auf meiner Pussy zu bewegen. Sie beugte ihren Kopf nach unten und ich fühlte, wie ihre Lippen meine bürsten. Ohne überhaupt nachzudenken, kehrte ich den Druck ihrer Lippen zurück und fühlte, wie ihre Zunge meine Lippen leckte. Wieder, ohne nachzudenken, öffnete ich meinen Mund und ließ ihre Zunge ihren Weg hineinwinden.



Inzwischen war ich fast überwältigt von Empfindungen. Laura streichelte meine Pussy, kneifte leicht an meiner Brustwarze und küsste mich. Ich konnte spüren, wie ich in den Knien schwach wurde und fast ohnmächtig wurde. Ich konnte spüren, wie Laura mich hochhielt, obwohl sie nie in ihrem Streicheln, Kneifen oder Küssen schwankte.



Plötzlich fühlte ich mich, als würde ich eine Art Anfall erleiden oder so. Ich fühlte, wie sich mein Bauch zusammenzieht und das unglaublichste Gefühl.

schoss direkt durch meine Muschi, durch meinen ganzen Körper. Von irgendwo in der Ferne konnte ich meinen Atem hören, scharf und aufgeregt. Meine Knie konnten mich buchstäblich nicht hochhalten, und wenn Laura mich nicht gehalten hätte, wäre ich auf den Boden gefallen.



Dieses unglaubliche Gefühl dauerte vielleicht zehn Sekunden oder so, während dessen ich nicht einmal dachte, dass ich auf diesem Planeten bin. Als ich vorher mit meiner Pussy gespielt hatte, hatte ich diesen Punkt nie wieder erreicht, da ich normalerweise Angst hatte, dass ich mich selbst verletzen würde, oder noch schlimmer, dass die Mädchen in der Schule mich ansehen könnten und wussten, dass ich gerne mit meiner Pussy spielte.

Pussy.



Als ich mich ausreichend erholt hatte, sah Laura mich an und lächelte.



"Hat dir das gefallen?", fragte sie.



Ich wusste wirklich nicht, was ich sagen sollte. "Wie" kam nicht einmal annähernd dazu, zu beschreiben, was ich fühle. Alles, was ich tun konnte, war mit dem Kopf zu nicken.



Wenn ich daran zurückdenke, muss Laura gedacht haben, dass ich an diesem Tag eine Art Taubstummen war.



Laura setzte mich langsam auf die Couch, blickte zu ihr und begann mit ihrer eigenen Pussy zu spielen. Sie nahm meine Hand und legte sie auf ihr Schamhaar und streichelte sanft meine Finger hindurch. Es fühlte sich so seltsam an: außen sehr weich, aber als Laura meine Finger in den Spalt unter den seidigen Muschi-Haaren drückte, war es innen nass und glatt. Mit Lauras Hand um meine herum bewegte sie sie hin und her, drückte langsam meine Finger in ihre Vagina und ging dann wieder heraus. Sie nahm ihre Hand von meiner und ich spürte, dass sie wollte, dass ich weitermache, also tat ich es.



Nach einer sehr kurzen Zeit wurde Lauras Atmung schwerer und sie begann zu stöhnen. Ich wusste wirklich nicht, was ich tun sollte, also rieb ich immer wieder meine Hand über ihre Muschi. Plötzlich fühlte ich ihre Pussy fast krampfhaft und sie wurde noch feuchter, als meine Hand frei in und aus ihrer sich ausbreitenden Vagina glitt.



Laura nahm meine Hand von ihrer Muschi und zog mich zu sich und drückte mich gegen ihren Bauch und ihre Brust. Ihre Muschi war noch nass und, wie ich erkannte, gehörte sie mir. Sie lehnte sich nach unten und küsste mich wieder und ich fühlte, wie das unglaublichste Gefühl über mich kam. Es war

nichts ist so intensiv wie mein Orgasmus (ich habe später von Laura erfahren, dass es so heißt!), sondern nur der wärmste und liebevollste.

Empfindung. Das ist das Beste, was ich beschreiben kann.



Laura senkte einen Arm so, dass er unter meinem Hintern lag, hob mich auf und trug mich ins Badezimmer, wo wir eine Dusche hatten und die Muschis des anderen mit heißem Wasser und Seife reinigten.



Das war nur die erste von vielen wunderbaren Sessions mit Laura, meiner ersten Liebe, in den nächsten Jahren. Durch Laura wurde mir klar, dass ich lesbisch bin und dass es nichts ist, wofür man sich schämen muss, sondern worauf man stolz sein kann.


 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2019, SimplePortal