xGeschichten.com

Erotische Geschichten - Real, Fantasy, Fetischismus, Gruppensex und vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen!

Die geheime Romanze

FriederickeMentzel

  • Newbie
  • *
    • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
am: Januar 14, 2020, 04:00:38 Nachmittag
Mein Name ist Alexia. Ich bin ein ziemlich durchschnittliches Mädchen, 5'9, athletische Haltung, und habe blondes Haar und blaue Augen. Das Traummädchen von jedem, oder? (Vielleicht, vielleicht auch nicht) Ich verbringe einen Großteil meiner Freizeit damit, Gitarre zu spielen oder im Fitnessstudio zu trainieren. Alles in allem könnte man sagen, dass ich ein ziemlich durchschnittliches Mädchen bin, richtig? Nun, es fing alles an, als ich Senior in der High School wurde und ich ein Mädchen namens Carmen traf.

       Wir haben uns automatisch verstanden und wurden im Handumdrehen zu Freunden. Ich hatte keine Freizeit mehr, weil wir immer zusammen waren. Mein ganzes Leben lang war ich auf der Suche nach jemandem wie Carmen. Ich fühlte mich, als würden alle meine Träume wahr werden. Leider gab es einige Probleme, die ich mit diesem tiefen dunklen Geheimnis hatte, das nicht einmal meine Eltern wussten. Ich hatte solche Angst, dass sie es herausfindet. Es hat mich innerlich zerrissen. Was soll ich tun?

     Es war ein fantastischer Tag gewesen, an dem wir uns einen Film angesehen haben, aber ich konnte kaum darauf achten, weil sich mein Verstand drehte. Nach sechs Monaten Freundschaft wusste ich, dass heute der Tag war, an dem mein Geheimnis ans Licht kommen würde. Nachdem der Film Carmen gesagt hatte: "Nun, was jetzt?""Ich weiß nicht, ob ich zu mir nach Hause gehen will"?  Sicher! Sagte sie. Es wurden keine Worte gesprochen, als wir die Straße hinunterfuhren.



        Die Intensität meines Spinnkopfes wuchs. Wir kamen endlich bei mir zu Hause an. "Wie hat dir der Film gefallen", fragte Carmen, "Ähm, es war ok. Ich versuchte, das Thema zu vermeiden, da ich dem Film keine Aufmerksamkeit geschenkt habe. Lasst uns in mein Zimmer gehen' Alexia, sind deine Eltern zu Hause? Nein, sie gingen zu ihrem 20-jährigen Jubiläum raus. Das ist süß', sagte Carmen 'Ich hoffe, ich treffe jemanden, mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen kann' 'Keine Sorge', ich ergriff ihre Hand 'Du wirst', als ich sie die Treppe hinaufführte, sagte sie 'Ich muss dich etwas fragen'.  Wir gingen in mein Zimmer und setzten uns auf das Bett. "OK!" Du kannst mich alles fragen.  Verdammt, kennt sie mein Geheimnis? Wie könnte sie, niemand tut das.

      Ich konnte mich nicht auf den einzigen in meinem Leben konzentrieren, der mir je so wichtig war. Ich schämte mich zu sehr, das Einzige, woran ich denken konnte, war, dass ich es ihr hätte sagen sollen, als wir uns trafen. Es ist in Ordnung, sagte sie, ich kenne dein Geheimnis. Mein Herz sank, ich blickte dann in ihre schönen Augen. Sie bewegte sich näher zu mir, ich bewegte mich dann näher zu ihr. Passiert das wirklich? Unsere Lippen umschlossen sich gegenseitig, meine Hand erhob sich langsam zu ihrem Hals, ich brach den Kuss. Woher wusstest du, dass ich schwul bin? Ich habe gesehen, wie du mich in den letzten sechs Monaten angesehen hast. Ich lächelte. Dann beobachtete ich, wie Carmen sich auf das Bett legte und mich mit sich zog. Ich packte ihre Lippen mit meinen eigenen und wirbelte in eine Welt der Glückseligkeit. Ohne Rücksicht darauf, wie weit es ging, ließ ich mich gehen.



     Langsam öffnete ich ihr hellrosa Hemd und wollte ihre Titten enthüllen. Dann löste ich den Rücken ihres seidigen schwarzen BHs, nur um ihre massiven Kugeln zu enthüllen, die ich gesucht hatte. Sie stampfte ihre Titten zusammen, als ob sie wollte, dass ich sie lutsche. Ich ging zu ihren Brüsten und saugte an ihrer rechten Brustwarze. Sie fing an zu stöhnen. Ich bewegte meine Zange umher und fühlte, wie sich ihre Brustwarze verhärtete. Ich wollte mehr, öffne ihre Jeans und warf schnell mein Hemd aus. Plötzlich hörte sie auf, "Was ist los?" Ich kann es nicht mehr ertragen", sagte sie, "Ich brenne innerlich und will, dass du mich jetzt fickst! Sie sprang auf, um den Rest ihrer Kleidung abzureißen, und zielte dann auf meine. Das Gefühl, dass ich sie jetzt mehr denn je will, packte ich sie und begann sie mit solcher Leidenschaft zu küssen.  Ich muss etwas richtig gemacht haben, weil ihr Stöhnen lauter wurde und beide Titten von der Festigkeit explodierten, die ich durch die intensive Massage verursacht hatte, die ich ihr überall gab.



    Ich bin so geil!" schrie sie, "Bitte fick mich, bitte leck meine Muschi". Meine Muschi stand auch in Flammen, ich konnte spüren, wie sich die Klappen meiner Klitoris vergrößerten. Da ich wusste, wie nass ich war, musste ich fragen: "Tust du das Gleiche für mich?" "Alles", schrie sie, "Ich werde es dir wert sein lassen. Ich machte mich langsam auf den Weg dorthin, wo sie mich haben wollte. Ich konnte den süßen Nektar dessen riechen, wonach ich mich sehnte. Ich packte ihr warmes, nasses Höschen und zog es aus. Ich konnte mir nicht helfen, als ihren nackten Körper in Ehrfurcht anzustarren.



         Beeil dich!" sagte sie, ich konnte erkennen, dass sie gleich kommen würde, ihre Hände packten nach den Laken und ihr Stöhnen war in der Phase der völligen Zufriedenheit. Ich nahm ihre Oberschenkel und spreizte ihre Beine weit auf, um zu sehen, was sie mir zu bieten hatte. Ich bewegte meinen Kopf nach unten zu ihrer Klitoris und fing an, ihre Pussy mit meiner Zange zu streicheln. "Oh Gott! Oh ja!" stöhnte sie zwischen den Atemzügen. Sie schrie, als ich an ihr knabberte. Als ich ihre Klitoris mit meiner Zange erfreute, steckte ich zwei meiner Finger in ihr Sperma-Tropfloch. Wieder schrie sie: "Ich... ich... ich... ich komme! Dann fühlte ich, wie ein Rausch warmer Flüssigkeit auf meine bereits mit Sperma getränkte Hand goss. Carmen packte dann meine Hand und fing an, jeden einzelnen Tropfen ihres Sperma abzulecken, während ich weiter an ihrer Muschi saugte. UMMM.... Ich schmecke so gut.



      Das war erstaunlich, ich wusste von dem Tag an, als ich dich traf, dass du ein großartiger Muschi-Lecker sein würdest. Sie schmeckte köstlich, aber ich wollte es wissen. "Wirst du jetzt dasselbe für mich tun? Ich zögerte zu fragen, aber ich wusste, dass ich sehr geduldig gewartet hatte, und meine Muschi musste sauber geleckt werden von den süßen Säften, die aus ihr ausgossen wurden. "Warte auf Pfirsiche", sagte sie, "so leicht wirst du nicht davonkommen! Dann machte sie sich auf den Weg vom Bett und rüber zu ihrer Tasche. "Was ist los?""Du wirst sehen, dass sie gesagt hat, dass ich dich ficken werde, wie du noch nie zuvor gefickt wurdest. Carmen griff dann in ihre Tasche und zog einen glänzenden Gegenstand heraus. "Wo zum Teufel bekommst du so ein Ding her? Sie lächelte weit und sagte: "Warum das Internet natürlich. Was hast du dir dabei gedacht? Ich hatte noch nie so etwas gesehen. Daran befestigt waren Gurte, in denen sie fest um sie herum tummelte.



    Komm her, Alexia, und lutsch daran. Lass uns das böse Mädchen sehen, das du wirklich bist. Ich machte mich auf den Weg zum 8'' Gummischwanz und fing an zu saugen. Dann begann Carmen zu stöhnen. AHHHH.....MMMM....OHHHHHHH Ihr Stöhnen war erstaunlich, sie haben mich dazu gebracht, für sie zu spielen. Ich schob meine Zange auf und ab die Gummiachse und saugte dann an der Spitze. WOW! Ich wusste nicht, dass du auch ein Schwanzlutscher sein würdest. Die Art und Weise, wie ich die Dinge mache, könnte etwas anders sein, als du es von Pfirsichen gewohnt bist, ich mag es im Doggie-Stil. Ein wenig ängstlich lehnte sie sich nach unten und flüsterte mir "Das könnte wehtun" ins Ohr und versiegelte es dann mit einem langen leidenschaftlichen Kuss. Plötzlich rammte sie den 8 Zoll Schwanz mit so abrupter Kraft in meine Pussy, dass ich vor Qual schrie. AHHHHHH........ Schließlich hatten wir beide den gleichen Rhythmus und ich versuchte, sie dazu zu bringen, immer tiefer und tiefer in mich hineinzugehen. Ich konnte ihre Pulsationen spüren, als wäre es wirklich ihre in mir. TIEFER GEHEN......AHHHHHH....JA.



      "Dreh dich um, sagte sie, und ich kann es. Ohne zu zögern hatte sie mich in die Position gedrängt, in der sie mich haben wollte, und ging so tief wie möglich. Sie ging rein und raus, rein und raus, immer schneller und schneller, in einer Sekunde, in der ich dreimal gekommen war. Leck es sauber", sagte sie, als sie mich in der perfekten Position für mich spreizte. Als ich den Schwanz von all meinen süßen Säften sauber leckte, massierte sie meine Titten so, dass ich wieder kam. Bevor ich es wusste, war es vorbei und wir lagen nackt und erschöpft da, von dem, was wir gerade getan hatten.


 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2020, SimplePortal